Dünenresidenz Juliusruh

„Muschel“ Sonne, Strand und Mee(h)r...

Urlaub in der ersten Reihe

Juliusruh & Umgebung

Rügen, Deutschlands größte Insel, ist für viele die schönste. Mit 570 Kilometer Küste und 973 Quadratkilometer hat sie am Königsstuhl die höchste und bei Kap Arkona die am nördlichsten gelegene Küste. Die Mutterinsel wird umringt von den vorgelagerten Inseln und Halbinseln Hiddensee, Wittow, Jasmund, Mönchgut, Zudar und Ummanz.

Ein Grund für Rügens große Anziehungskraft ist die Unterschiedlichkeit der einzelnen Teile. Sanfte Wiesen und weiche Hügel stoßen an schroffe, weiße Kalkfelsen. Stille Buchten und Seen wechseln sich ab mit Buchenwäldern und Moorplatten.

Der Geheimtipp ist ein Winterurlaub auf Rügen. In dieser Jahreszeit bietet sich der Strand als eine Oase der Ruhe und Ausgeglichenheit dar. Jetzt hat die schneebedeckte Landschaft ihren ganz besonderen Reiz.

Das Seebad Juliusruh liegt am Nordende der Schaabe und ist der einzige Badeort auf der Halbinsel Wittow. Juliusruh ist ein idealer Ausgangspunkt für individuelle Fuß- und Radwanderung. Wie z.B. zu den Leuchttürmen von Kap Arkona, den archäologisch wertvollen Hünengräbern oberhalb der imposanten Steilküste oder einfach nur durch schöne Küstenschutzwaldung.

Sehenswürdigkeiten

Binz

Der mondäne Badeort Binz wird vor allem durch seine zahlreichen Villen im Stil der Bäderarchitektur geprägt, einem Relikt aus der Kaiserzeit. Darüber hinaus besitzt Binz mit 4,2 Kilometern die längste Strandpromenade auf Rügen.
Sehenswert sind vor allem die Strandpromenade und das Kurhaus, Wahrzeichen von Binz, das heute unter Denkmalschutz steht. Ein weiteres kulturelles Highlight ist die Glasbläserei, wo Besucher den Entstehungsprozess von Gläsern, Vasen etc. selbst mitverfolgen können.

Insel Hiddensee

Hiddensee wird häufig als die "kleine Schwester Rügens" bezeichnet und ist vor allem als Naturparadies bekannt. Mehrmals täglich verkehrt eine Fähre zwischen den beiden Inseln, weshalb Hiddensee besonders für Tagestouren geeignet ist.
Besonderheiten sind der Dornbusch im Norden mit Wald, Wiesen und zahlreichen Aussichtspunkten, sowie die Dünenheide zwischen Neuendorf und Vitte. Das Nationalparkhaus in Vitte dient als Informationszentrum für die Landschaft Hiddensees und ihren Schutz.

Jagdschloss Granitz

Das spätklassizistische Jagdschloss erinnert eher an eine Burg und wurde einst von Fürst Wilhelm Malte I. gebaut, um seinen Gästen eine komfortable Unterkunft zu bieten. Sehr reizvoll ist die Lage des Schlosses, das sich in der Granitz, einer bewaldeten Hügelkette befindet, von wo aus man den Blick auf die Orte Binz und Sellin genießen kann. Des Weiteren besitzt das Schloss ein eigenes Museum, in dem die Räume mit ihrer ursprünglichen Einrichtung rekonstruiert wurden.

Kap Arkona

Das Kap Arkona, Rügens nördlichster Punkt gehört zu den Hauptattraktionen der Insel und lässt sich nur zu Fuß, per Kutsche oder mit einer speziellen „Mini-Bahn“ erkunden.
Der Besucherparkplatz befindet sich ca. 2,5 Kilometer vor der Spitze des Kaps.
Zu sehen gibt es hier jede Menge, angefangen bei den zwei Leuchttürmen aus dem 19. Jahrhundert, über den Burgwall, eine ehemalige Tempelfestung, bis zum Rügenhof Arkona , ein Handwerkshof, wo Besucher Töpfern, Schmieden und Steinschleifern über die Schulter sehen dürfen.

Königsstuhl

Der Königstuhl ist vielleicht das bekannteste Highlight Rügens. Der berühmte Kreidefelsen, der auf zahlreichen Postkarten zu sehen ist, wird besonders im Sommer zum Anziehungspunkt für Scharen von Besuchern. Der Königstuhl selbst bietet nicht nur einen grandiosen Ausblick auf die Ostsee, sondern auch einen dazugehörigen Nationalpark und den „Waschstein“, einen etwa 22 Meter hohen Findling, der aus dem Wasser ragt.

Prora

Der heutige Ortsteil von Binz sollte zu NS-Zeiten einst die „größte Ferienanlage Europas“ werden. Es entstand eine gigantische Anlage aus insgesamt fünf Gebäuden von je 500 Metern Länge. Die Ruinen der unfertigen Häuserblocks im Norden verleihen dem Gelände eine gespenstische Atmosphäre. Heute finden sich hier außerdem ein Eisenbahn- und Technikmuseum, die „KulturKunststatt Prora“ mit 28.000m ² Ausstellungsfläche, das Rügen- Museum und das Historische Prora- Museum.

Ralswiek

Ralswiek war im Mittelalter eine bedeutende Siedlung der Ranen, einem Slawenstamm. Auf dem Museumsschiff, der 1905 gebauten „Käte“ können heute viele der ausgegrabenen Gegenstände besichtigt werden. Ebenfalls sehenswert ist die kleine Holzkirche, die in Schweden vorgebaut und 1907 im Ort aufgestellt wurde. Zudem finden alljährlich von Juni bis September die Störtebeker-Festspiele unter freiem Himmel statt.

Rasender Roland

Der „Rasende Roland“ ist die kultige Inselbahn Rügens und längst überregional bekannt.
Die Strecke bewegt sich zwischen den Endstationen Göhren und Lauterbach (nur im Sommer), bzw. Putbus, vorbei an den großen Orten Baabe, Sellin und Binz. In gemütlichem Tempo schnauft sich die Bahn in ca.1,5 Stunden vom Startort zur Endstation

Sassnitz

Sassnitz bildet das kulturelle und touristische Zentrum der Insel Rügen. Ein besonderer Blickfang sind die restaurierten Häuser im Stil der Bäderarchitektur.
Natürlich fehlt es auch Sassnitz nicht an Sehenswürdigkeiten und Unterhaltung. Zu erwähnen sind der Mekurius Schmetterlingspark, das U-Boot „H.M.S. Otus“, das Museum für Unterwasserarchäologie, sowie das Fischerei- und Hafenmuseum.

Seebrücke Sellin

Die 1906 erbaute Seebrücke wurde durch einen Eisgang, eine Art Hochwasser mit Eisschollen, zerstört und in den Neunziger Jahren nach historischem Vorbild wieder aufgebaut. Die Brücke ist insgesamt 394 Meter lang, in dem prächtigen Gebäude sind mehrere Restaurants untergebracht.

Stralsund

Die alte Hansestadt Stralsund wird auch oft das „Tor zur Insel Rügen“ genannt und wurde 2002 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Sehenswert ist vor allem die Altstadt mit dem gotischen Rathaus, dem spätgotischen Wulflam- Haus und dem Dielenhaus, einem restaurierten Kaufmannshaus, in dem sich heute das Standesamt befindet. Für Liebhaber der gotischen Architektur ist die St. Marien-Kirche ebenfalls interessant. Ein besonderes Highlight ist das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund, das größte seiner Art in Mitteleuropa mit einem 5 Meter hohen Korallenriff aus dem Roten Meer.

Vitt

Geschichtsliebhaber werden von Vitt begeistert sein. Vitt ist ein Bilderbuchdorf mit nur 22 Einwohnern, das unter Denkmalschutz steht und als Ortmittelpunkt eine achteckige Kapelle aus dem Jahre 1816 besitzt. Der Ort selbst wurde vor allem durch die „Strandpredigten“ des Rügener Pfarrers Ludwig Gotthard Kosegarten bekannt.

Wissower Klinken

Die Wissower Klinken sind die zweite Kreidefelsen-Attraktion auf Rügen und steht zu Unrecht im Schatten des Königsstuhls Die Felsformen der Klinken sind an vielen Stellen bizarrer und charakteristischer als die des Königsstuhls, zudem wird hier kein Eintrittsgeld verlangt.